Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wise Guys Homepage
   Wise Guys Forum



http://myblog.de/dellargo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bericht Wise Guys Totalnacht, 28.6.2008

DER ZWEITE BLOCK

Der zweite Block begann (vorher wieder Fanfare und Begrüßung durch Ferenc, die ich vergessen habe ) mit Showtime und schwarzen Anzügen – also gewohntes Konzertoutfit für die zweite Hälfte. Bei "Wo wamma nochmal am Freitag - Gütersloh" war zu bemerken, dass sich wohl eine ausgeprägte Gütersloh-Fraktion im Publikum befand, denn es wurde laut gejubelt ^^.

  

Dän hatte uns darauf aufmerksam gemacht, dass Sari in diesem Block das erste Mal als Comoderator fungieren müsse – ob er nun wolle oder nicht ;D. Für diese Äußerung wurde er von Sari, der in dem Moment hinten links stand „abgeschossen“ – das Publikum fand´s lustig, Dän verstand nicht, warum wir gelacht hatten .
Die Comedian Harmonists war das zweite Lied (insgesamt schon Nummer 16 ) - mich überraschte, wie sauber man auch im Konzert pfeifen kann :P. Bei Achtung! Ich will tanzen vergaß Sari zum Schluss die Choreographie und sagte dann, nachdem er nun diese Choreographie vergeigt hätte, könne es mit der Ansage ja gleich so weitergehen. (Einmal im zweiten Block, ich weiß nicht mehr genau, ob es nach diesem Lied war; geschah es auch, dass prompt als Sari eine Ansage beginnen wollte, die Abspannmusik einsetzte. Daraufhin warf er einen Blick zu den Technikern und sagte: „Man will mich wohl noch mehr verwirren! Macht ihr hier schon Pause?“ )
Über einige Umwege schilderte er, dass man auf Touren aufgrund des massiven Tourstress ja immer wieder Krankheitsfälle zu beklagen hätte – zwei fahren dann immer trotzdem zur jeweiligen Halle und entschuldigen sich bei den Leuten. Das wäre dann die „Tut mir leid“-Tour und da muss Sari immer dabei sein, da er das beste „Tut mir leid“-Gesicht machen kann . Wie erwartet, folgte dann auch wirklich Tut mir leid, das ich vor dem Konzert nur einmal gehört hatte und daher auch überhaupt nicht textsicher war. Auch bei Clemens gab es Textprobleme, was (wie im Nachhinein gehört) wohl daran liegt, dass das Lied live noch eine Strophe mehr hat als auf CD.
Dann folgte Langsam und darauf Golden Eye. Danach sagte Sari, dass es zu einem seiner Lieblingslieder gehört, da Eddi dort seine Haare öffnet (das hat er auch diesmal wieder getan XD).
Sari erinnerte noch einmal daran, dass Clemens die Wise Guys am Ende des Jahres verlassen würde, und das er bestimmt in der Entscheidungsphase den einen oder anderen Dialog mit sich selbst geführt habe. Clemens hat das Lied wunderschön vorgetragen, und es ging wahrscheinlich nicht nur mir so, dass man überrascht und ergriffen war, wie stark sich der Song doch auf Clemens´ jetzige Situation bezieht. Ein bisschen weniger Mitsingen wäre schön gewesen.
Dann kam Es ist nicht immer leicht (das sprach dem armen, moderieren-müssenden Sari ja geradezu aus der Seele :D).
Die nächste Anmoderation übernahm dann wieder Dän. Er sagte, dass er oft Emails erhalte, was die Interpretation verschiedener Songs angehe, und zu keinem Lied habe er sonst so viele Anfragen erhalten, was denn nun mit den beiden sei. Wir sollten selbst urteilen – und Erzähl´ mir die Geschichte brachte wieder Ruhe in den Saal.
Dann kam Du doof!. Sari erklärte vorher noch, wie das Lied entstanden war – Dän hätte nämlich die Angewohnheit gehabt, verschiedene Computerspiele zu spielen und dann fiel dieser „Satz“ öfter .
Eddi hat sich in seine Rolle schön reingesteigert. Er hat wirklich herrlich doof geschaut – doofer geht´s nicht. Oder doch bekloppter ;D?
Bei der Romanze löste Clemens´ Geste, die Partnerin noch etwas näher an sich ranzuziehen (oder das Ziehen am Seilchen) einiges Gelächter aus. Das „und dann ging sie ohne ihn nach Haus´“ durften die Zuschauer allein singen.
Dann gab es eine Premiere: Ich will zu dir zum ersten Mal live auf der Bühne. Mir gefiel es viel besser als die CD-Version. Dän hat die Töne wunderschön getroffen, vor allem im Refrain wurde (leider :/) viel mitgesungen.
Bei Little sweet lovin´girl, das laut Ansage der erste a-capella-Song war, den die Wise Guys zu Papier brachten, verließ Ferenc die Bühne, und setzte sich in die erste Reihe, um gelegentlich im Refrain “ba-dums” einzuwerfen . Viele im Publikum standen auf um den sesshaft gewordenen Ferenc zu fotografieren - er selbst war am Ende auch der erste der aufstand und applaudierte :
Nach diesem Song kam die Scheckübergabe von jeweils 20000 Euro an die Butterflies (Indien) und an die Gute Hand. Dän sagte, dass Clemens das Ganze mal erklären würde – dessen Mikro war noch nicht an (Blick zu den Technikern: „Machst du mich mal bitte auf?“ ). Von beiden Organisationen waren Vertreter da, die noch einmal zusätzlich erklärten, was sie mit dem Geld erreichen möchten, wobei vor allem die Frau, die im Auftrag der Butterflies anwesend war, Gelächter im Publikum anregte: „Wir freuen uns besonders über den Scheck… vor allem ich, da ich ja schon weiß, was draufsteht. […] Ich hoffe, dass ich im Zeitrahmen geblieben bin, es gibt ja einen festen Zeitplan und ich sollte ja nur eine Minute reden.“
Aus Delhi bekamen die Wise Guys zum Dank Fußbälle von den Straßenkindern, falls einer (laut der MISERIOR-Vertreterin) eine neue Karriere (Clemens meldete sich ^^) als Fußballer (Sari meldete sich ) beginnen wolle.
Dann verließen die „beschenkten“ Wohltätigkeitsorganisateure die Bühne wieder und die Wise Guys waren wieder zu fünft, allerdings auch mit Gitarre und Barhocker anwesend.
Die mangelnde Aktualität von Liedern ist immer zu beklagen, 1998 – ein schwer zu verarbeitender Schicksalsschlag… ja ja . Dän sang Es tut so weh, und begleitete sich selbst auf der Gitarre – machte die anderen also arbeitslos, bis sie 100 blonde Engel mimen durften. Mit diesem Song und einem Publikum, dass (egal ob Kölner oder Nicht-Kölner) fröhlich „Nie mehr zweite Liga!“ mitschmetterte, endete der zweite Block.
Diesmal war ich an der Reihe und durfte uns was zu trinken kaufen ^^. Viel trinken ist äußerst wichtig, damit die Stimme bleibt – das sah man ja auch bei den Wise Guys auf der Bühne, die sehr oft zu den Wassergläsern griffen.
Das Publikum fand sich langsamer als nach dem ersten Block wieder ein und der dritte Block begann, als die Türen des Saals noch offen waren und einige Zuschauer ihre Plätze noch nicht wiederbesetzt hatten.

6.7.08 16:31
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung